Ganzheitliche Frauenheilkunde

Schmerzhafte Periodenblutungen, unregelmäßige Zyklen, Endometriose, Hitzewallungen, chronische Vaginalentzündungen, Myome – es gibt viele Frauenleiden, für die die Schulmedizin oftmals keine effektive Lösung anbietet, sondern nur die Unterdrückung der Symptome oder sogar die Entfernung des Organs. Immer mehr Frauen sind sich bewusst, dass diese Methoden die Probleme in vielen Fällen nur kurzfristig beseitigen, so wirksam sie zunächst erscheinen mögen.

Eine ganzheitliche Betrachtung von Frauenkrankheiten schließt auch seelische und soziale Faktoren bei der Krankheitsentstehung mit ein.

Zudem ist die Frau durch ihre wechselnden Lebensphasen enger in natürliche Rhythmen eingebunden, die oft mit großen psychischen und körperlichen Veränderungen einhergehen. So wundert es kaum, dass gerade Frauen sich eine sanftere und nebenwirkungsarme Medizin wünschen und sich vertrauensvoll naturheilkundlichen Verfahren zuwenden.

Besondere Aufmerksamkeit verdienen die verschiedenen Phasen im Leben einer Frau, die oft mit einer hormonellen Umstellungsphase einhergehen – angefangen mit der Pubertät, über Partnerschaft, Mutterschaft, Kindererziehung bis hin zu den Wechseljahren.

In der ganzheitlichen Frauenheilkunde geht es darum, Frauen in ihren individuellen Lebensabschnitten besser zu verstehen, ihre Selbstheilungskräfte zu stärken und so einen dauerhaften Heilungsprozess anzuregen, mit dem Ziel, die Lebensqualität und Lebensfreude erheblich zu verbessern.

 

Mein Behandlungsspektrum im Rahmen der Frauenheilkunde erstreckt sich auf folgende Erkrankungen und Beschwerden:

  • Endometriose
  • Zysten
  • Myome
  • Polypen
  • Menstruationsbeschwerden
  • Zyklusstörungen
  • Hormonelle Dysbalancen
  • Polyzystisches Ovarialsyndrom („PCOS)
  • Prämenstruelles Syndrom („PMS“)
  • Zellveränderungen („PAP“)
  • Wiederkehrende Infektionen
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Gehäufte Blasenentzündungen
  • Beratung über natürliche Verhütungsmethoden

 

Im Rahmen der Schwangerschaftsbegleitung:

  • Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Hämorrhoiden, Sodbrennen usw.
  • Beratung zu Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und Vorsorgeuntersuchungen
  • Unterstützung bei Fehl- oder Frühgeburten
  • Stillschwierigkeiten (mangelnde Milchbildung, Milchstau, usw.)