Ganzheitliche Kinderheilkunde

Trotz der enormen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten der Medizin werden unser Kinder immer kränker. Ein Blick auf die Statistik zeigt:

Wir hatten noch nie so viele chronisch erkrankte Kinder. Neurodermitis, Asthma, Allergien, Epilepsie, spastische Zustände, Multiple Sklerose, Diabetes, Leukämie, Depressionen, Autismus, Verhaltensauffälligkeiten u.a. steigen als Erkrankungen bei Kindern in einem beängstigenden Ausmaß an.

Mit zunehmender Spezialisierung der einzelnen Fachgebiete in der Medizin ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise des Kindes immer mehr verloren gegangen. Meist werden auch hier nur die Symptome und nicht die tieferliegenden Ursachen der Beschwerden therapiert. Als logische Konsequenz sucht die Pharmazie nach Medikamenten, die möglichst nur auf ein einziges, bestimmtes Symptom des Kindes Einfluss nehmen. Das jedoch kann in lebendigen Systemen kaum gelingen und ruft deshalb oftmals unerwünschte Nebenwirkungen in anderen Organen hervor, so dass sich schnell ein Teufelskreis entwickeln kann.

Sieht man die Krankheiten der Kinder aus ganzheitlicher Sicht, sind sie uns Hilfe und Wegweiser und verlieren dadurch ihren Schrecken. Denn ohne Krankheit keine Gesundheit und ohne Krisen keine Reife.

Eine gute ganzheitliche Kinderbehandlung sollte dauerhaft zu größerer Gesundheit auf jeder Ebene führen. Erscheinen im Laufe des Lebens immer schwerere chronische Störungen, ist dies zumeist auf unterdrückende frühere Behandlungen von Kindesbeinen an zurückzuführen. Die Tatsache, dass es noch nie so viele chronisch kranke Kinder gab, ist ein Alarmsignal und aus Sicht der Naturheilkunde Folge dieser Symptombehandlung.

 

Mein Behandlungsspektrum im Rahmen der Kinderheilkunde erstreckt sich überwiegend auf folgende Erkrankungen und Beschwerden:

  • Säuglinge (Stillprobleme, Bauchkoliken, Schreibaby´s, Anpassungsstörungen nach schwieriger Geburt)
  • Unterstützende Behandlung bei „klassischen Kinderkrankheiten“
  • Infektanfälligkeit
  • Atemwegserkrankungen (Husten, Schnupfen, Asthma)
  • Allergien, Heuschnupfen
  • Wiederkehrende Entzündungen (z. B. Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen)
  • Magen-Darm-Erkrankungen (Bauchschmerzen, Blähungen, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung)
  • Hauterkrankungen (Neurodermitis, Milchschorf, Schuppenflechte, Pilzerkrankungen )
  • Autoimmunerkrankungen
  • Harnwegserkrankungen (Blasenentzündungen, Nierenerkrankungen, Einnässen)
  • Impfberatung
  • AD(H)S, Verhaltensauffälligkeiten
  • Schlafstörungen
  • Entwicklungsstörungen
  • Seelische Belastungen